[ download ] Bach: Musik für die HimmelsburgAutor John Eliot Gardiner – Z55z.co

Mit Johann Sebastian Bach ist John Eliot Gardiner seit seiner Kindheit verbunden Auf dem Weg ins Kinderzimmer begleitete ihn von einem Bild herab stets der strenge Blick des Thomaskantors Heute ist Gardiner der bedeutendste Bach Interpret unserer Zeit, kaum einer hat sich mit solcher Leidenschaft und solchem Kenntnisreichtum mit dem gro en Komponisten besch ftigt Nun legt der weltber hmte Dirigent ein Portr t des Komponisten und Menschen Bach vor einem gro en Panorama der damaligen Zeit vor Bachs Musik kommt aus einer Welt gro er ngste und gro er Hoffnungen Erfahrungen, die auch einem heutigen H rer nicht fremd sind Gardiner gelingt es auf einzigartige Weise, Bachs Welt des Barock mit unserer Gegenwart zu verbinden


6 thoughts on “Bach: Musik für die Himmelsburg

  1. S. Leonhardt S. Leonhardt says:

    ich kenne einige werke ber bach und sein werk und gestehe, da gardiner f r seinen helden einzunehmen wei und profundes zu seinem werk zu sagen hat allerdings und f r mich ist das ein gro es allerdings erf hrt der leser zu dem instrumentalen werk so gut wie nichts die orgelwerke fehlanzeige die sonaten, partiten, suiten und so weiter bleiben au en vor, nicht einmal das wohltemperierte klavier das alte testament der klaviermusik wird gew rdigt diesen mangel kann auch nicht die beraus engagierte und kompetente darstellung des vokalen werkes ausgleichen das ist sehr schade, da der autor dazu sicherlich ebenfalls profundes h tte sagen k nnen na, vielleicht kommt noch was, ich bin ja erst bis zur seite 570 gekommen


  2. Klaus P. Klaus P. says:

    Ein tolles Buch, f r jeden Bach Fan ein Mu , gerade auch, wenn man das Buch von Wolff gelesen hat Der Forschergeist des Autors ist unbeschreiblich, was die Zeit, die Lebensumst nde seines Helden angeht Und ganz wichtig das Buch ist auch sehr gut bersetzt Ich habe es noch nicht fertig gelesen, weil ich nicht nachkomme mit dem Anh ren der Kantaten, die er so beschreibt, da man sie sofort h ren mu Gro artig


  3. Michael Schlieker Michael Schlieker says:

    Artikel gut, schnelle Lieferung, gerne wieder


  4. J. Fromholzer J. Fromholzer says:

    Der englische Dirigent John Eliot Gardiner, Jahrgang 1943, besch ftigt sich seit seiner Jugend mit Bach Sein Buch Bach Musik f r die Himmelsburg ist ein detailverliebtes, auch subjektives und launisches Meisterwerk Gardiner liebt es zu erz hlen, kenntnisreich, ohne den Lesern seiner ber 700 Seiten starken Bach Biographie sein Wissen oder auch Vermuten aufzuzwingen Es ist bei Bach, im Vergleich zu anderen Komponisten, wenig berliefert, was ber sein umfangreiches Werk hinausgeht Keine Korrespondenzen mit Verwandten oder Familie z.B , das liest man bereits im Vorwort von Gardinier.Anfangs erz hlt Gardiner die Geschichte seiner eigenen Bach Begeisterung Unter den strengen Augen des Kantors, ab Seite 37 Hier sieht der Leser bereits, wie Gardiner erz hlt ein freundliches Abw gen wenn es um Nicht Belegbares geht, das Umfeld stets im Blick, genauso wie das Werk Diese Bach Biographie zeichnet auch ein Panorama des damaligen Lebens, ist eine gro e Kulturgeschichte, teilweise ausgeschm ckt bis in allerkleinste Details Und Gardiner rekapituliert gelegentlich das zuvor mitgeteilte Wissen Wir haben gesehen, wie selten die Musik von Bachs Kantatens tzen ausschlie lich auf die semantische Bedeutung von W rtern zur ckgeht Vielmehr setzt er ganz auf pers nliche Akzente und ordnet dem Text passende Affekte zu Aus der Handvoll Kantaten, in denen Bachs Musik am deutlichsten ihren eigenen, von der Sto richtung des textes abweichenden Kurs einschl gt, ragt eine heraus Ihr werdet weinen und heulen BWV 103 Im 9 Kapitel haben wir gesehen, dass ihr irref hrend festlicher Beginn ein Beispiel f r Bach sches Instrumentalritornell ist , Seite 542 Dieses Rekapitulieren ist notwendig, denn die F lle der Informationen ist kaum fassbar Gardiners Text hat trotz der Detailf lle eine gewisse Leichtigkeit, das erleichtert das Lesen Jedoch ist hier, in der deutschen Ausgabe, die Schriftgr e sehr klein, d.h w re die Schrift gr er, h tte das Buch ber 1000 Seiten gehabt.Ein Meisterwerk Nach dem Lesen wird man sehr viel Bach h ren J Fromholzer


  5. F F says:

    Das ging irgendwie daneben..Der Autor gef llt sich mit allerlei Namedropping und Schilderungen seiner elit ren Herkunft dass einem schlecht wird.Nach einigen Bachbiografien schloss ich wegen des Umfang dieses Buches, dass hier genug Platz w re, Bach umfangreich zu w rdigen Leider wurde diese Chance nicht genutzt.Wer einiges ber den Autor John Eliot Gardiner lernen m chte und seine Bewunderung f r ihn weiter ausarbeiten m chte, sollte sich dieses Buch kaufen Er kennt sie alle und alle haben ihn geliebt und gesch tzt Vielleicht ist ein selbstverliebter, privilegierter Snob doch nicht der angemessene Charakter, einen doch eher genialen bodenst ndigen Charakter wie Bach zu verstehen und zu beschreiben.Ein Buch vom Musik Snob f r die Musik Snobs.Ein Buch von Glenn Gould ber Bach h tte tiefer gegraben


  6. Majomie Majomie says:

    Wie schreibt man eine mehrere Hundert Seiten lange Biographie ber einen Musiker ber dessen Leben nicht wirklich viel bekannt ist Der offensichtlichste Weg ist es, sich ihm ber seine Werke zu n hern und genau diesen Weg geht Gardiner Dabei fokussiert sich Gardiner vor allem auf die Kantaten, Passionen und zum Schluss die h moll Messe von Bach Mit einigem Recht h tte das Buch deshalb auch Die Kirchenmusik Johann Sebastian Bachs genannt werden k nnen.Nun ist die Darstellung von Gardiner ohne Zweifel von hohem fachlichen Wert und wird nach meiner Einsch tzung auch durchaus dem Anspruch gerecht, hinter dem Werk die Pers nlichkeit des Musikgenies Bach zu erfassen Nat rlich werden auch die bekannten biographischen Fakten ber Bach geliefert Wie gesagt ist dies aufgrund ihrer sp rlichen Kenntnis aber eher ein Nebenaspekt des Buches.Um vollen Nutzen aus der Lekt re des Buches ziehen zu k nnen, muss man wahrscheinlich ber mehr als ein musikalisches Laienverst ndnis und die Liebe zu Bachs Musik verf gen Insbesondere wenn Gardiner sich immer wieder begeistert dar ber ausl sst, welche Instrumentierung Bach gew hlt hat und wie er verschiedene musikalische Stimmen miteinander kommunizieren l sst, konnte ich zwar nachvollziehen, was Gardiner hier faszinierte, wirklich verstehen konnte ich es aber nicht Wahrscheinlich muss man dazu musiktheoretisch mehr mitbringen Aus genau diesem Grund kann ich das Buch nicht einschr nkungslos empfehlen.