[ download Pdf ] Opfer 2117: Der achte Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q Thriller (Carl-Mørck-Reihe 8)Autor Jussi Adler Olsen – Z55z.co

Der achte Fall fr Carl Mrck und das Sonderdezernat QAn Zyperns Kste wird eine tote Frau aus dem Nahen Osten angesplt Auf der Tafel der Schande in Barcelona, wo die Zahl der im Meer ertrunkenen Flchtlinge angezeigt wird, ist sie OpferDoch sie ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden Kurz darauf beschliet derjhrige Alexander in Kopenhagen, Rache zu nehmen fr Opfer , dessen Foto durch die Medien ging Bis Levelspielt er sein Game Kill Sublime dann will er wahllos morden Als Assad vom Sonderdezernat Q das Bild der toten Frau zu Gesicht bekommt, bricht er zusammen Denn er kannte sie nur zu gut Ein hochemotionaler Fall fr Carl Mrcks Team, der nicht nur Assad an seine Grenzen bringt Der achte Fall f r Carl M rck und das Sonderdezernat QAn Zyperns K ste wird eine tote Frau aus dem Nahen Osten angesp lt Auf der Tafel der Schande in Barcelona, wo die Zahl der im Meer ertrunkenen Fl chtlinge angezeigt wird, ist sie Opfer 2117 Doch sie ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden Kurz darauf beschlie t der 22 j hrige Alexander in Kopenhagen, Rache zu nehmen f r Opfer 2117 , dessen Foto durch die Medien ging Bis Level 2117 spielt er sein Game Kill Sublime dann will er wahllos morden Als Assad vom Sonderdezernat Q das Bild der toten Frau zu Gesicht bekommt, bricht er zusammen Denn er kannte sie nur zu gut Ein hochemotionaler Fall f r Carl M rcks Team, der nicht nur Assad an seine Grenzen bringt.So der Klappentext.Nun ist er also endlich, der neue Jussi Adler Olsen, den ich sogleich in einem Zug verschlungen habe Adler Olsen packt dieses Mal h chst aktuell, ja beinahe reisserisch, die Fl chtlingsthematik, den Krieg in Syrien und gleich auch noch Terroranschl ge ein und das leider mit links angehauchter Gesellschaftskritik an der eurpo ischen Wohlstandsgesellschaft Das lese ich nun wirklich nicht besonders gerne immerhin nutzt er die Fl chtlingsgeschichte nicht allzu offensichtlich, um den Leser und die Welt zu belehren, sondern deckt mit ihr Assads geheimnisvolle Vergangenheit endlich auf.Der zweite Strang der Geschichte handelt ebenso zeitgen ssisch aktuell von einem jugendlichen Gamer, der zuf lliger und nicht ganz glaubw rdigerweise ebenfalls wegen Opfer 2117 auf ganz abstruse Ideen kommt.Und dann taucht Rose zack aus der Versenkung auf und verwandelt sich im Nu in ein n tzliches Mitglied des Sonderdezernats Q.Wie immer ist der Schreibstil hervorragend, die Story schl ssig und logisch aufgebaut und mit den jeweils einer Person gewidmeten Kapiteln sehr gut les und erlebbar.Aber irgendwie ist die ganze Sache trotz der Vielzahl an Toten und usserst grausamen Begebenheiten erstaunlich heiter, zu heiter Die D sternis der fr heren B nde hat sich v llig verloren, Carl M rck verkommt fast zur Nebenfigur und zum Schluss herrscht doch tats chlich Friede, Freude, Eierkuchen. Ich war bisher ein absoluter Jussi Adler Olsen Fan Carl Mork Fan.Leider hat mich diese Folge sehr entt uscht Anders als die bisherigen Folgen war es f r mich sehr vorhersehbar, und vor allem der Anfang wirkte sehr gestellt Mir kam es die ganze Zeit so vor, als ob nun auf Teufel komm raus eine Geschichte zur Herkunft von Assad erfunden werden muss, die dann auch noch zu den momentan sehr aktuellen Themen Fl chtlinge, Rassismus und Terrorismus passt.Eine ziemliche Entt uschung f r mich, schade um das Geld,keine Leseempfehlung. Opfer 2117, ein weiterer ertrunkener Fl chtling, der an die K ste Zyperns angesp lt wird Doch diese Tote ist nicht ertrunken, sie wurde ermordet Ein mutloser, kurz vor seinem Selbstmord stehender Journalist, der seine Bestimmung darin findet, mehr ber diese Frau herauszufinden Ein junger Mann, der wahn m ig ein Killerspiel an seiner Konsole absolviert und dann einen f rchterlichen Entschluss fasst Carl Morck, der eigentlich ganz gl cklich in seiner Beziehung und mit seinem Leben ist Und Assad, der ersch ttert ist als er erf hrt wer die tote Frau ist, die im fernen Zypern angesp lt wurde und zusammenbricht als er ein Foto sieht, auf dem zwei Frauen zu sehen sind, die der Journalist am Strand in Zypern neben der angesp lten Leiche fotografiert hat.Das alles sind die Zutaten f r den 8 Fall des Sonderdezernates Q Und der hat es so in sich, dass ich das Buch in einem durchgelesen habe Wie immer spannend geschrieben Die Entwicklungen liebgewonnener Protagonisten wie Carl, Assad und auch Rose werden ausf hrlich beschrieben und ihr Handeln ist immer nachvollziehbar.Mir pers nlich erschien dieser Teil nicht ganz so d ster wie die bisherigen, was mir sehr gefallen hat.Im mittleren Teil f llt die Spannung etwas ab um dann wieder richtig Fahrt aufzunehmen bis zum bitteren Ende. Der 8 Band ist wie bei der Serie gewohnt spannend, mitrei end und politisch topaktuell Im Zentrum steht diesmal Assad und seine Vergangenheit.Die Geschichte um Rose wird ebenfalls weiter erz hlt, allerdings finde ich ihren Wiedereinstieg von jetzt auf gleich doch etwas unglaubw rdig.Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und freue mich jetzt schon auf eine Fortsetzung Viele fanden den letzten Band Selfies ja berhaupt nicht mehr gelungen, ich habe allerdings auch dieses Buch noch gerne gelesen und finde nicht, dass die Serie sooo stark an Qualit t eingeb t hat Hier sind auch die Nebenstr nge der geplante Amoklauf eine jungen Mannes und die Einbindung des Journalisten in den Hauptfall sehr gut gelungen.Im Vergleich sowohl der vorletzte Nesbo Teil Durst als auch der vor kurzem erschienene Teil Messer fallen so sehr ab und Harry Hole ist meine absolute Lieblingsreihe gewesen , w hrend hier m.E eine gleichbleibende gute Qualit t vorliegt. Etwas besser als Selfies,aber kein Vergleich zu seinen ersten B chern,leider nicht mehr empfehlenswert,null Spannung und z h wie Kaugummi,lese jetzt schon ber zwei Wochen daran,die ersten B cher von ihm waren sp testens nach zwei Tagen gelesen. Ich hatte mich sehr auf den neuen Fall von Carl, Assad, Rose und dem Rest gefreut War gro er Fan der Reihe, muss allerdings sagen das ich mich in dem Fall rgere das Geld ausgegeben zu haben Der Witz ist weg, die Story ist haneb chen und mehr als berzogen Schade